Buddhistische Retreats

in Bordo

Bordo ist ein buddhistisches Retreat-Zentrum, das für seine Einfachheit und besondere Energie geschätzt wird, für die Stille während eines guten Teils des Jahres, und für den Segen, den die vielen realisierten Meister, die den Ort besucht haben, gegeben haben.

Intensives buddhistisches Einzelretreat

 

Um ein Einzelretreat in Bordo machen zu können braucht es schon einiges an Retreaterfahrung und eine stabile formelle Praxis. Ein Einzelretreat sollte mindestens eine Woche dauern und erlaubt uns, tiefer mit unserem eigenen Geist in Verbindung zu treten. Um dies zu ermöglichen geben wir uns zeitliche und räumliche Grenzen. Mindestens 6-7 Stunden pro Tag sind der formellen Praxis gewidmet. Kurze Spaziergänge in der Natur in Achtsamkeit können eingeschlossen werden, doch machen wir keine Ausflüge in die Nachbardörfer oder ins Tal hinunter. Wir beschränken auch unseren Austausch mit den anderen BewohnerInnen des Dorfes und vermeiden insbesondere unnötiges Geschwätz. Eine Stunde Mithilfe (Karma Yoga) ist eine wichtige Form der aktiven Dharmapraxis. Von Bedeutung ist von Anfang an unsere Haltung. Wir beginnen mit einer wohlwollenden Haltung sowohl uns als auch den andern gegenüber mit dem Wunsch, Bodhicitta, den Erleuchtungsgeist zu entwickeln zum Wohle aller Wesen.

Für ein intensives Retreat wählen wir einen einfachen Lebensstil. Es ist wichtig, im Vorfeld mit einem Lama oder einer qualifizierten Lehrperson das Retreat und seine Struktur vorzubereiten (z.B. 6:00-8:00, 10:00-12:00, 15:00-17:00, 19:00-21:00). Zu gewissen Zeiten sind LehrerInnen in Bordo, die das Retreat begleiten können (siehe Jahresprogramm). Bitte besprecht auch im Voraus euer Retreatprogramm mit Tengye und teilt mit, welche Praxis ihr ausführen möchtet. Sie wird euer Karma Yoga so einteilen, dass das Retreat dadurch unterstützt wird.
In einem intensiven Retreat benutzen wir weder unsere Handys noch das Internet, ausser in wirklichen Notfällen. Für den Austausch mit der begleitenden Lehrperson besteht die Möglichkeit, Skype zu nutzen. Bitte im Voraus anmelden.

Ein Retreat in Bordo zu machen heisst, den Platz durch seine intensive Praxis zu unterstützen. Notwendig ist aber auch eine Spende, um die anfallende Kosten zu decken und den Unterhalt des Retreatbereichs zu ermöglichen. Die Bedingungen dafür können gerne mit uns vereinbart werden.

Während der aktiven Saison ist es möglich, vor Ort mit den andern Anwesenden zu essen. Es ist aber auch möglich, das mitgebrachte Essen gegen einen kleinen Unkostenbeitrag in der Dharmaküche selber zuzubereiten. Es ist selbstverständlich, Küche und den sanitäten Bereich sauber zu halten und den Platz mit den andern in einer respektvollen Weise zu teilen. 

Bitte verlässt die benutzten Räume so, wie ihr sie anzutreffen wünscht. Wir haben kein Reinigungspersonal und es ist gut sich zu erinnern, dass alle, die in Bordo arbeiten, dies unbezahlt tun. Durch eure Mithilfe könnt ihr die Wertschätzung für ihren Einsatz ausdrücken.

In Ausnahmefällen und nach frühzeitiger Absprache ist es für erfahrene Praktizierende die Bordo gut kennen möglich, auch im Winter Retreat zu machen. Die Bedingungen sind aber sehr einfach. Warmes Wasser kann nicht garantiert werden und auch die benutzten Räume wie Küche und Duschbereich sind kalt. Im Zimmer ist es möglich, mit einem Holzofen zu heizen. Bitte gebt eine grosszügige Spende für das dabei benutzte Holz. Es ist schwierig zu beschaffen.
Es können nur die vorhandenen Wasserkocher (750W) benutzt werden, da sonst das elektrische System zu stark belastet wird und Stromunterbrüche vorkommen. Auch elektrische Heizgeräte können aus diesem Grund nicht benutzt werden.

Bitte lest vor einer Anfrage den Teil: Aufenthalt in Bordo und Anreise nach Bordo sorgfältig durch.

Für ein intensives Retreat ist eine frühzeitige Anmeldung unter bodhipath@bordo.org notwendig, denn Einzelzimmer stehen nicht immer zur Verfügung.

Wir wünschen euch alles Gute für eine reichhaltige und tiefe Praxis zum Wohle aller Wesen.

Buddhistisches Halbretreat

 

Falls ein volles Retreat zu intensiv ist oder ihr das Zentrum mit mehr Aktivität unterstützen möchtet ist es möglich, auch ein Halbretreat zu machen. Hier arbeiten wir den halben Tag und praktizieren daneben in 2-3 Sitzungen, vorzugsweise morgens und Vormittags. Es ist gut, den Abend nochmals mit einer (kurzen) Praxis zu beschliessen. Gut passt hier auch die Teilnahme an der gemeinsamen abendlichen Praxis.

Bei vier Stunden Mithilfe am Tag fällt nur ein Beitrag an die Essenskosten an. Bitte besprecht mit uns zum Vornherein die Bedingungen, wie es für das Einzelretreat gilt.

Wer noch keine Retreaterfahrung hat oder sich mit der buddhistischen Meditationspraxis, verbunden mit Arbeit im Zentrum, vertraut machen möchte, findet dazu gute Möglichkeiten in der Form von ‚Meditation und Aktion‘, wie es beim Abschnitt Mithilfe vor Ort beschrieben ist.